Schleswig-Holstein: Auslaufverbot aufgehoben

Jüngste Berichte, dass Wassersportler in Schleswig Holstein mit einer Verlängerung der Corona-Restriktionen rechnen müssen, waren dann doch etwas voreilig. Wirtschaftsminister Bernd Buchholz verkündet Lockerungen für Yachties an der Küste.

Ob die Politik das Rumoren in der Segelszene wahrgenommen hat? Ein Festhalten an den bestehenden Verboten bezogen auf die Yacht-Szene schien in großen Teilen unlogisch. Und in verschiedenen Bundesländern wurden schon Lockerungen praktiziert, die sich genauer an der speziellen Natur des Segelsports orientierten. Die Ansteckungsgefahr ist vergleichsweise gering.

Auch wenn man es an der Küste besser wissen müsste, drohte Schleswig Holstein auf dem Weg Richtung größerer Freiheiten auf dem Wasser achteraus zu treiben. Aber nun haben die Nordlichter doch noch reagiert.

Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Bernd Buchholz hat am Mittwoch Abend verkündet, dass ab dem 4. Mai die Häfen wieder geöffnet sind. Auch Nicht-Schleswig-Holsteiner dürfen wieder anreisen und ihre Boote benutzen. Yachthafenbetriebe werden wieder gestartet.

Die neue Fassung der Landesverordnung hat offenbar auch damit zu tun, dass entschieden wurde, Zweitwohnungsbesitzern aus anderen Bundesländer die Benutzung ihrer Wohnungen zu gestatten. Analog dazu ist es nun auch Dauer-Campern erlaubt, nach Schleswig-Holstein einzureisen. Eine Ausnahme für Yachten wäre nicht vermittelbar gewesen.

Der genaue Wortlaut und die Details der Lockerungen sollen im Laufe des Donnerstags bekannt gegeben werden. Segler in den anderen Bundesländern dürften auf eine Vorbild-Funktion hoffen.