Segler in der Türkei trainieren wieder für Wettkämpfe

Symbolbild
article inline
 
 
 

Endlich wieder in See stechen: Seglerinnen und Segler aller Altersklassen in der Türkei können sich im Zuge der landesweiten Corona-Lockerungen wieder auf ihre Wettkämpfe vorbereiten.

Die ersten Athletinnen und Athleten waren bereits Anfang der Woche in den Marmara-Gewässern unterwegs. Vom 14. bis 21. August stehen für einige von ihnen die Europameisterschaften auf dem Programm. „Endlich wieder das Segel hissen und aufs Meer hinausfahren, macht die Athleten glücklich“, sagt Hakan Sahin, Trainer des Segelclubs Tekirdag.

„Training im Home-Office zermürbend“

Der Coach ist froh, dass das Training im „Home-Office“ endlich vorbei ist und lässt die vergangenen Wochen unter den strengen Corona-Auflagen noch einmal Revue passieren. „Unsere Trainer absolvierten mit den Athletinnen und Athleten über das Internet ein Fitnessprogramm. Immer in den eigenen vier Wänden zu sein, war für einige zermürbend. Aber alle haben sich letztlich durchgebissen“, betont Sahin.

Doch völlig normal ist das Training wegen der Corona-Pandemie noch nicht. Auch bei den Seglerinnen und Seglern gelten spezielle Hygienemaßnahmen. Bevor die Athleten in ihr Boot steigen, wird die Körpertemperatur gemessen. Zudem müssen die Abstandsregeln weiterhin eingehalten werden.