20 Sportler setzten ihre Segel beim Hessencup auf dem Aartalsee

Der Windsurfclub Aartalsee richtet den Hessencup 2019 mit einer "Fun Race Regatta" für jedermann und einer Regatta der offenen Klasse Division 2 aus.

 
 
 

Vor wenigen Tagen richtete der Windsurfclub Aartalsee sein Sommerfest in Kombination mit dem Hessencup aus. Eingeladen hatte der Verein zu einer „Fun Race Regatta“ für jedermann sowie einer Regatta der offenen Klasse.

BISCHOFFEN-NIEDERWEIDBACH – Vor wenigen Tagen richtete der Windsurfclub Aartalsee sein Sommerfest in Kombination mit dem Hessencup 2019 aus. Eingeladen hatte der Verein zu einer „Fun Race Regatta“ für jedermann sowie einer Regatta der offenen Klasse Division 2.

Vorsitzender Achim Bloh und Sportwart Kay Bürger zeigten sich sehr erfreut, dass für diese Ranglisten-Regatta mit Faktor 1,0 neben nationalen Windsurfern zum ersten Mal auch Sportler aus Kanada, Belgien und den Niederlanden den Weg an den Aartalsee gefunden hatten. Vertreten war auch das „Open Division 2 Team Germany“ mit Windsurfern aus Oldenburg, Hamburg, Frankfurt und Gießen. „Die .Open Division 2′ ist eine besondere Disziplin innerhalb des Deutschen Segelverbandes. In den Jahren 1988 und auch 1992 habe diese Disziplin noch als olympische Klasse gegolten, was derzeit jedoch nicht mehr der Fall ist“, erläuterte Kay Bürger.

„Solche Ranglisten-Regatten sind bei den Windsurfern sehr beliebt, um Punkte zu erzielen und damit einen Platz in den Ranglisten der Verbände zu finden“, sagte Kay Bürger, der im Juni bei der Europameisterschaft in Holland den dritten Platz erzielte. Mit dem internationalen Regattakalender können sich die Surfer jeweils über die verschiedenen Wettbewerbe, so auch über diesen am Aartalsee, informieren.

Bei guten Wetterbedingungen galt es, in fünf Läufen eine Wettfahrt um Bojen im Olympischen Dreieck zu absolvieren. Eine dieser Wettfahrten dauerte dabei aufgrund der Bedingungen fast eine Stunde.

In der Sparte „Overall“ mit 15 Startern siegte Benedikt Nünemann vor dem Belgier Peter Wauters und Kay Bürger. Den ersten Platz bei „Raceboard“ mit sieben Startteilnehmern sicherte sich ebenfalls Benedikt Nünemann vor Hartmut Rogge und Daniel Krusche.

In der „Open Division 2 C“ avancierte der Belgier Peter Wauters zum Sieger vor dem Niederländer Jurgen van Laarhoven und dem Kanadier Eric Bouillet. In der „Open Division 2 A“ war Kay Bürger siegreich. Den zweiten Platz belegte Alek Montalbani vor Hellmut Fischer auf Platz drei.

Alle Teilnehmer wurden mit Sachpreisen und die Surfer auf den ersten drei Plätzen mit Pokalen geehrt.
Für die Sicherheit sorgten zwei Teams. Vorsitzender Achim Bloh bedankte sich bei Bürgermeister Ralph Venohr (parteilos), der ebenfalls vor Ort die Regatten beobachtete, für die Unterstützung der Gemeinde bei der Ausrichtung des Hessencups.