Plauener segeln allen davon

Der Plauener Felix Albert ist Europacupsieger und wirbt für das Segeln im Vogtland. Foto: Privat

 
 
 

Werbung für seinen Sport im Vogtland macht derzeit Felix Albert. Mit seinem Team überzeugte er auf den Seen Europas.

Felix Albert aus Plauen gewann zusammen mit seinen Teamkollegen Lukas Merz aus Nürnberg und Leif Hickstein, der ebenfalls aus Plauen stammt, den diesjährigen Europacup, eine europaweite Regattaserie, am Achensee in Österreich. Darüber hinaus reichte es durch einen weiteren Regattasieg am Tegernsee zwei Wochen zuvor sogar zum Gewinn des Thermikcups für den Segelsportverein Einheit Plauen.

„Dieser tolle Erfolg ist ein Grund mehr, für den heimischen Segelsport die Werbetrommel zu rühren. Auch bei uns im Vogtland kann man diese wunderschöne Sportart hervorragend erlernen und in vielen Wettkämpfen, auch überregional beispielsweise auf der Talsperre Pöhl, sein Können messen“, sagt Felix Albert. Er selbst segelt seit Jahren sehr erfolgreich in der Klasse Flying Dutchman auf einem Zwei-Mann Boot, konstruiert 1951 für olympische Wettkämpfe und seitdem durch die Segler überwiegend in eigener Arbeit weiterentwickelt.

Doch was macht den Segelsport für den Vogtländer dabei so interessant? „Gerade in der Flying-Dutchman-Klasse gibt es eine tolle Verbindung mit Seglern aus aller Welt und Wettkämpfen in ganz besonderen Regionen, wie beispielsweise die diesjährige WM im neuseeländischen Nelson. Es herrscht ein hohes Niveau. Wir konkurrieren mit vielen ehemaligen Olympiasiegern und Weltmeistern. Das ist wahnsinnig interessant und treibt einen zu Höchstleitungen“, so Albert. Der Segelsport ist im Vogtland für jeden erlernbar. Es gibt viele Vereine rund um die Talsperren Pöhl und Pirk, die sich immer über Nachwuchs freuenm wirbt der Plauener.