Segeln: Europameisterschaften im Laser

Christoph Möhring

 
 
 

Ende gut – aber nicht alles gut für Christoph Möhring

Münster – Christoph Möhring bleibt in den nächsten Tagen an Land – der 18-Jährige braucht nach harten EM-Tagen in Polen eine kleine Auszeit vom Segeln. Mit dem 83. Platz war der Laser-Segler nicht wirklich zufrieden. In der kommenden Woche soll es beim Europacup auf dem Plattensee besser werden.

53 Starter hat Christoph Möhring vom SC Hansa Münster bei der U-19-EM der Laser-Segler im polnischen Dziwnow hinter sich lassen können – ein schwacher Trost für den 18-Jährigen, der sich deutlich mehr vorgenommen hatte als den 83. Rang im Abschlussklassement. Unter schwierigen Bedingungen auf der Ostsee und in einem qualitativ wie quantitativ starken Feld geriet er nach Platzierungen im Mittelfeld zum Auftakt des zweiten Wettkampftages mit einem Fehlstart unter Druck, dem er nicht standhielt. Beim Split nach der EM-Halbzeit rutschte er aus der „Gold-Fleet“, die den Europameister aussegelte, in die „Silver-Fleet“, in der die Ränge ab Platz 70 ausgemacht wurden. Dort zeigte der Münsteraner seine Qualitäten, landete in vier der sechs Rennen in den Top Ten und belegte zum Abschluss Rang vier des Feldes. Mit diesen Resultaten als Ansporn steht in der kommenden Woche der Europa-Cup auf dem Plattensee in Ungarn an.