Team Adamczyk schnuppert am Titel

SEGELN ⋅ An der Schweizer Meisterschaft der blu26-Klasse auf dem Zugersee konnten nur zwei Wettfahrten gesegelt werden, zu wenig, um den Titel zu vergeben. Aber genug, um die Regatta zum blu-Cup zu zählen.

Prächtiges Wetter, aber kaum Wind: Während drei Tagen mussten die 14 teilnehmenden Mannschaften aus der Schweiz und Deutschland an der blu26 International Swiss Championship auf ihren Jachten in der Hitze auf dem Zugersee brüten und warten. Nur am Samstag hatte der Windgott ein wenig Erbarmen mit den Seglern und schenkte ihnen in der Chamer Bucht ein kleines Privatlüftchen, das wenigstens zur Durchführung von zwei Schwachwindläufen reichte.

Am Sonntag gab es zwar noch mehrere Startversuche, der Wind war aber so inkonstant, dass jedes Mal wieder abgebrochen werden musste. Für eine reguläre Schweizer Meisterschaft braucht es mindestens vier Wettfahrten und so konnte der organisierende Zuger Yachtclub den Titel leider nicht vergeben. Es blieb der Trost, dass die Regatta wenigstens für die Jahreswertung des blu26-Cups zählt.

Zuger Teams nutzen den Heimvorteil

Vier Teams aus Zug waren am Start, sie konnten den Heimvorteil nutzen, am besten die Mannschaft Adamczyk/Cerletti auf der Jacht «Wyuna». Skipper Michael Adamczyk fand es nicht einfach, bei diesen Verhältnissen zu regattieren: «Diese Warterei ist mühsam und schwierig, dann präsent zu sein, wenn es plötzlich losgeht. Es braucht höchste Konzentration, um die Windfelder richtig zu lesen. Ich glaube, der Schlüssel zu unserem Erfolg war aber unser Zusammenspiel als Team, dank dem wir es schafften, uns in beiden Läufen nach nur mässigen Starts rangmässig nach vorne zu arbeiten.» Tatsächlich fehlten mit einem 3. und einem 4. Platz an den beiden Wettfahrten zum Schluss nur zwei Punkte auf das Siegerteam aus Deutschland. Das zweitbeste Zuger Team «BluStar» mit Thomas Grob am Steuer konnte nach einem Laufsieg an der ersten Wettfahrt nicht mehr an das gute Resultat anschliessen und fiel auf den 5. Gesamtrang zurück.

Wenn die Akteure auch auf dem Regattaparcours wenig auf ihre Kosten kamen, am Samstagabend wurde dafür der runde Geburtstag der blu-Jacht beim Zuger Yachtclub gebührend gefeiert. Genau hier waren vor zehn Jahren die ersten blu26 getauft worden. Die kleine, schnelle Segeljacht, die von Segellegende Christian Scherrer lanciert worden war, hat seither eine Erfolgsgeschichte geschrieben, über die jetzt auch ein Buch berichtet, der Bildband «blu26 2008–2018» wurde als Höhepunkt des Abends präsentiert.